LSB-Inklusionspreis

Inklusion im Sportverein heißt: Menschen mit und ohne Behinderung sind gemeinsam aktiv – sowohl auf dem Spielfeld als auch in der Gremienarbeit. Seit 2014 zeichnet der LandesSportBund Niedersachsen jährlich drei Vereine mit dem LSB-Inklusionspreis aus, die sich auf den Weg gemacht haben, Inklusion vor Ort zu leben. Der LSB-Inklusionspreis ist mit insgesamt 10.000 Euro dotiert

Kontakt

Anke Günster

Tel: 0511 1268-106

E-Mail: Anke Günster

Inklusionspreis 2016

Der LandesSportBund Niedersachsen hat den Verein Blau-Weiss Buchholz mit dem „Inklusionspreis 2016“ ausgezeichnet. Den zweiten und dritten Platz belegten der TV Dinklage von 1904 und der Turn-Klubb zu Hannover. 32 Vereine hatten sich an dem Wettbewerb des LandesSportBundes (LSB) Niedersachsen um den diesjährigen Inklusionspreis beworben.

Video-Bericht: Blau-Weiss Buchholz ausgezeichnet

Preisträger Inklusionspreis 2016

Inklusionspreis 2016

Der LandesSportBund Niedersachsen hat den Verein Blau-Weiss Buchholz mit dem „Inklusionspreis 2016“ ausgezeichnet. Den zweiten und dritten Platz belegten der TV Dinklage von 1904 und der Turn-Klubb zu Hannover. 32 Vereine hatten sich an dem Wettbewerb des LandesSportBundes (LSB) Niedersachsen um den diesjährigen Inklusionspreis beworben. Die Preisverleihung fand beim DTV Hannover statt.

Die Preisträger

Blau-Weiss Buchholz e.V

Der Sportverein ist im Landkreis Harburg seit 2006 Vorreiter für Inklusion und volle Teilhabe von Menschen mit Behinderung. Damals entstand das barrierefreie Blau-Weiss Sportzentrum. Die Erweiterung 2010 umfasste auch den Bau der 6300 qm großen „Integrativen Anlage für Menschen mit und ohne Behinderungen“. Das Pilotprojekt verfügt über zehn Sport- und Spielgeräte und eine asphaltierte 240-Meter-Rundstrecke.  Für die Umsetzung inklusiver Sportangebote bestehen zahlreiche Kooperationen. Der Verein ist Organisator des jährlichen „Tag der Begegnung“ des Inklusionsbeirates der Stadt Buchholz. Ebenso richtet er den „Sportivationstag“ des Behindertensportverbandes aus. Menschen mit Behinderung arbeiten als Übungsleiter, Abteilungsleiter oder sind als Schiedsrichter tätig. Es bestehen Rollstuhlgruppen für Kinder und Jugendliche sowie Breitensportangebote für Menschen mit schwersten Behinderungen, die alle auch inklusiv besucht werden. Zwei Rollstuhlbasketball-Mannschaften spielen in der Landes- bzw. Oberliga.

TV Dinklage von 1904 e.V.

2015 hat der Verein das Projekt „Dinklusiv-Freizeit gemeinsam leben“ im Rahmen des Projektes „Lingen integriert natürlich alle Sportler (LinaS)“ gestartet. Der Verein will nachhaltige Sport- und Freizeitangebote für Menschen mit Behinderungen barrierefrei initiieren und professionell begleiten. Dies geschieht gemeinsam mit anderen örtlichen Vereinen, Verbänden und sozialen Netzwerken. Die bestehenden Angeboten wie z.B. das inklusivee Schießtraining des Schützenbundes in seiner barrierefreien Schützenhalle, die  inklusive Fußballmannschaft für Kinder und Jugendliche, das Kinderturnen für Kinder mit und ohne Förderbedarf sowie der E-Ball Sport sollen ausgebaut werden. 

Turn-Klubb zu Hannover e.V.

Der Turn-Klubb zu Hannover baut derzeit ein neues Bewegungszentrum mit Gymnastikräumen und einer Halle für das TKH-Gesundheitsstudio, in dem ein inklusives Konzept mit Blinden erprobt werden soll. Der TKH bietet seit fast 20 Jahren Judo für Blinde, Sehbehinderte und Sehende im Landesbildungszentrum für Blinde an, welche von einem blinden Übungsleiter durchgeführt werden. Diese Erfahrungen führten dazu, auch den Gesundheitssport im Verein für diese Zielgruppe inklusiv nutzbar zu machen. Zurzeit gibt es keine Fitnessstudios in Hannover, die blindengerecht und inklusiv nutzbar sind. Ziel auf lange Sicht soll sein, Menschen mit (Seh-) Behinderung eine weitgehend selbstständige Nutzung des neuen Gesundheitsstudios und Bewegungszentrums zu ermöglichen. Es bestehen zahlreiche Kooperationen mit Einrichtungen der Behindertenhilfe, Stadt, Kommunen, Vereinen, Verbänden und den zuständigen Ministerien.

 

 

Preisträger Inklusionspreis 2015

Der LandesSportBund Niedersachsen (LSB) hat den Golfclub Lilienthal mit dem „Inklusionspreis 2015“ ausgezeichnet. Den zweiten und dritten Platz belegten der SV Vorwärts Nordhorn 1919 und der Sport- und Freizeitclub Harz-Weser 1982.

Insgesamt hatten sich 26 Vereine an dem Wettbewerb LSB Niedersachsen um den diesjährigen Inklusionspreis beworben.
Mit dem Ziel, Menschen mit Behinderung die gleichberechtigte, selbstbestimmte und aktive Teilhabe im Sport zu ermöglichen, haben viele niedersächsische Vereine bereits Initiativen gegründet, Netzwerke gebildet und Lösungen für mögliche Fragen und Schwierigkeiten gefunden. In diesen Vereinen sind Menschen mit und ohne Behinderung selbstverständlich gemeinsam auf dem Spielfeld oder in der Sporthalle aktiv, spielen, trainieren und wettstreiten miteinander. Darüber hinaus gestalten in diesen Vereinen Menschen mit und ohne Behinderung auch die Gremienarbeit gemeinsam und gleichberechtigt im Sinne der Inklusion.

Die Preisträger

Golfclub Lilienthal e.V.
Der Verein, 1998 als erster Golfclub Deutschlands mit inklusiver Ausrichtung gegründet, bie-tet auf seiner barrierefreien Anlage inklusives Freizeitgolfen und Golftraining zum Erreichen der Platzreife sowie regelmäßig inklusive Turniere bzw. Turniere nur für Menschen mit Be-hinderung an. Darüber hinaus hat der Verein in Kooperation mit  der Stiftung Leben und Ar-beiten 12 Greenkeeper-Arbeitsplätze für Menschen mit Behinderungen eingerichtet.

SV Vorwärts Nordhorn 1919 e.V.
Die inklusive Vereinsarbeit des SV Vorwärts 1919 e.V. Nordhorn findet sowohl in der Sportausübung als auch in der Gremienarbeit statt. So steht der Großteil der Sportangebote Menschen mit Behinderung offen und die Interessen der Mitglieder mit Behinderung werden durch einen Spieler des Rollstuhlbasketball-Teams vertreten. Anfang des Jahres konnte der Verein die „Halle für Alle“, eine barrierefreie Sportstätte, in Betrieb nehmen.

Sport- und Freizeitclub Harz-Weser e.V. 1982
Bereits bei der Gründung des Vereins vor 33 Jahren wurde „Die Förderung des Sports und der Freizeit mit Behinderten […]“ als Artikel 2 in die Satzung aufgenommen. Somit wurden von Beginn an alle Vereinsaktivitäten von Mitgliedern mit und ohne Behinderung gemeinsam durchgeführt. Auch im Vorstand arbeitet immer ein Mitglied mit Behinderung mit, um die Inte-ressen der insgesamt 50 Mitglieder mit Behinderung zu vertreten.

Die Jury

Die Auswahl der Preisträger haben in diesem Jahr vorgenommen: Der Niedersächsische Sportminister Boris Pistorius, Petra Wontorra (Landesbeauftragte für Menschen mit Behinde-rungen), LSB-Präsident Prof. Dr. Wolf-Rüdiger Umbach, Birgit Eckhardt (Vorsitzende des Paritätischen Wohlfahrtsverbandes Niedersachsen e.V.), Karl Finke (Präsident des Behin-derten-Sportverbandes Niedersachsen e.V.) und Peter Fiebiger (Präsident des Gehörlosen-Sportverbandes Niedersachsen e.V.).

Preisträger Inklusionspreis 2014

Um den Inklusionspreis 2014 haben sich insgesamt 43 Vereine (!) aus ganz Niedersachsen mit überaus vielfältigen und innovativen Inklusionsmaßnahmen beworben.

Die Vielzahl der Bewerbungen verdeutlichte sehr eindrucksvoll, dass Inklusion im niedersächsischen Sport keine Illusion ist, sondern gelebter Alltag. Viele Vereine engagieren sich bereits seit vielen Jahren in besonderem Maße für die gleichberechtigte und aktive Teilhabe von Menschen mit Behinderung im Sport.

Die Vielzahl der Bewerbungen hat auch gezeigt, dass Inklusion im niedersächsischen Sport viele Facetten hat: So sind Menschen mit und ohne Behinderung zum einen gemeinsam auf dem Spielfeld oder in der Sporthalle aktiv, spielen, trainieren und wettstreiten gemeinsam. Zum anderen finden sich immer häufiger auch Vereine, in welchen sich Menschen mit Behinderung in der Gremienarbeit engagieren und hier aktiv und gleichberechtigt an der Gestaltung des Sports mitwirken.

Die Preisträger 2014:

  1. Osnabrücker Turnerbund von 1876 e.V.
  2. SC Rote Teufel - Ganderkesee e.V.
  3. Rollstuhl-Sportgemeinschaft Hannover ´94 e.V.

Die feierliche Preisverleihung fand in den barrierefeien Räumlichkeiten der Rollstuhl-Sportgemeinschaft Hannover ´94 e.V. statt. 

Günther-Volker-Preisträger 2004-2013