LSB-Inklusionspreis

Seit 2014 schreibt der LandesSportBund (LSB) Niedersachsen den Inklusionspreis aus. Der LSB-Inklusionspreis ersetzt den Günther-Volker-Preis, den der LSB zwischen 2002 und 2013 für besonderes soziales Engagement an Vereine verliehen hat.

Kontakt

Milena Weber
Referentin
Telefon 0511 1268-106

Wettbewerb 2015

Zum zweiten Mal hat der LandesSportBund den LSB-Inklusionspreis vergeben. Preisträger sind der Golfclub Lilienthal e. V., der Sportverein Vorwärts Nordhorn 1919 e. V. und der Sport- und Freizeitclub Harz-Weser e. V. 1982 aus Osterode.

Mit dem LSB-Inklusionspreis werden sowohl im Sportbetrieb wie auch in den Gremien inklusiv aufgestellte Vereine ausgezeichnet. Eine vom LSB Niedersachsen eingesetzte unabhängige Jury entschied über die diesjährigen Preisträger: Niedersachsens Minister für Inneres und Sport, Boris Pistorius, die Landesbeauftragte für Menschen mit Behinderungen, Petra Wontorra, der Präsident des LandesSportBundes Niedersachsen, Prof. Dr. Wolf-Rüdiger Umbach, die Vorsitzende des Paritätischen Wohlfahrtsverbandes Niedersachsen, Birgit Eckhardt, der Präsident des Behinderten-Sportverbandes Niedersachsen, Karl Finke und Peter Fiebiger, Präsident des Gehörlosen-Sportverbandes Niedersachsen, wählten aus insgesamt 26 Einsendungen folgende Sieger:

1. Platz, verbunden mit einem Preisgeld in Höhe von 5.000 Euro:
Golfclub Lilienthal e. V.: Der Verein bietet auf seiner barrierenfreien Anlage u. a. inklusives Golftraining an. Außerdem sind 12 Greenkeeper-Arbeitsplätze für Menschen mit Behinderungen eingerichtet.

2. Platz, verbunden mit einem Preisgeld in Höhe von 3.000 Euro:
SV Vorwärts Nordhorn 1919 e. V.: Der SV Vorwärts Nordhorn stellt eine Rollstuhlbasketball-Mannschaft in der Oberliga. Der Verein setzt ein inklusives Konzept in seinen Gremien und allen Abteilungen um.

3. Platz, verbunden mit einem Preisgeld in Höhe von 2.000 Euro:
Sport- und Freizeitclub Harz-Weser e. V.: Alle gemeinsam – schon bei der Gründung des Vereins vor 32 Jahren wurde in die Satzung die Förderung des Sports und der Freizeit für Menschen mit Behinderungen aufgenommen.

Die feierliche Verleihung des Inklusionspreises erfolgte im Rahmen einer Feierstunde mit Vertreterinnen und Vertretern der Siegervereine und den Jury-Mitgliedern beim Blinden- und Sehbehindertenverband Niedersachsen.

Wettbewerb 2014

43 Vereine aus Niedersachsen hatten sich am Wettbewerb um den mit 10.000 Euro dotierten Inklusionspreis 2014 des LandesSportBundes (LSB) Niedersachsen beteiligt. Gesucht waren nachhaltige Aktivitäten für die gleichberechtigte Teilhabe von Menschen mit Behinderung etwa durch Beteiligung in der Gremienarbeit, durch inklusive Sportangebote oder durch die Kooperation mit Einrichtungen der Behindertenhilfe und Werkstätten vor Ort.

Die Auswahl der Preisträger 2014 hat eine Jury vorgenommen. Deren Mitglieder waren der Niedersächsische Minister für Inneres und Sport, Boris Pistorius, LSB-Präsident Prof. Dr. Wolf-Rüdiger Umbach, der Präsident des Behinderten-Sportverbandes Niedersachsen, Karl Finke mit seiner Assistentin Ina Hoffmann-Glaß, der Präsident des Gehörlosen-Sportverbandes Niedersachsen, Peter Fiebiger, und die stellvertretende Vorsitzende des Paritätischen Wohlfahrtsverbandes Niedersachsen, Birgit Eckhardt.

Die Preisträger 2014:

  1. Osnabrücker Turnerbund von 1876 e.V.
  2. SC Rote Teufel - Ganderkesee e.V.
  3. Rollstuhl-Sportgemeinschaft Hannover ´94 e.V.

Die feierliche Preisverleihung fand in den barrierefeien Räumlichkeiten der Rollstuhl-Sportgemeinschaft Hannover ´94 e.V. statt. 

TOTO LOTTO