Bestandserhebung & Sportentwicklungsbericht

Der LandesSportBund Niedersachsen führt jährlich die Bestandserhebung auf seiner Datenbank für die niedersächsische Sportorganisation durch. Alle zwei Jahre werden zudem Vereine für den Sportentwicklungsbericht befragt.

2019: Mitgliederzahlen weitestgehend stabil

Turnen und Fußball sind nach wie vor die Sportfachverbände mit den meisten Mitgliedern in Niedersachsen. Insgesamt bleiben die Mitgliederzahlen bei den niedersächsischen Sportver-einen stabil, der Anteil der männlichen Mitglieder überwiegt, nur in wenigen Fachverbänden stellen Frauen die Mehrheit. Und vor allem bei Kindern und Jugendlichen findet der Sport die größte Beachtung. Dies sind die Ergebnisse der aktuellen LSB-Bestandserhebung für 2019.LSB: Die 9.429 Mitgliedsvereine im Landes-SportBund (LSB) Niedersachsen verzeichnen danach derzeit 2.626.385 Mitgliedschaften. Dies sind lediglich 7.860 Mitgliedschaften weniger als im Vorjahr (- 0,30 Prozent). Bei der Anzahl der Mitgliedsvereine gab es ebenfalls einen leichten Rückgang um 47 Sportvereine. Der Organisationsgrad (Mitgliedschaften im Verhältnis zur Einwohnerzahl) lag für 2017 in Niedersachsen bei 33,1 Prozent. Betrachtet man die Entwicklung der vergangenen zehn Jahre, so zeigt sich ein leichter Rückgang um 2,3 Prozentpunkte. Die unter-schiedlichen regionalen Strukturen im Flächenland Niedersachsen spiegeln sich auch in unterschiedlichen Organisationsgraden wider. Der Organisationsgrad bewegt sich dabei zwischen 19,9 Prozent in Delmenhorst und 50,7 Prozent im Kreis Rotenburg (Wümme).

Mitgliedsvereine

Legt man den Blick auf die Entwicklung der einzelnen Mitgliedsvereine, so lässt sich feststellen, dass bei mehr als zwei Drittel der Mitgliedsvereine die Mitgliederzahlen von 2017 zu 2018 relativ stabil geblieben sind (+/- 10 Mitglieder). Einen Zuwachs von mehr als 10 Mitgliedern hatten rund 14 Pro-zent zu verzeichnen. Rund 15 Prozent der Vereine haben zwischen 11 und 50 Mitglieder im Vergleich zum Vorjahr verloren, rund 2 Prozent mehr als 50.

Alter & Geschlecht

Betrachtet man die Mitgliederzahlen nach Alter und Geschlecht, so zeigt sich, dass Männer und Jungen über alle Altersgruppen hinweg häufiger Mitglied in einem Sportverein sind als Frauen und Mädchen. Insgesamt sind rund 56,1 Prozent der Mitglieder männlich und 43,9 Prozent weiblich. In zehn Fachverbänden ist allerdings der Anteil der Frauen/Mädchen größer als der der Männer/Jungen. Die Verbände mit dem größten Frauenanteil sind das Cheerleading (94,3 %), der Pferdesport (79,1 %), das Turnen (67 %) und das Tanzen (66,5 %). Absolute Zuwächse der Mitgliederzahlen in den einzelnen Altersgruppen verzeichnen wie im Vorjahr die Altersgruppen der 0 bis 6-, 27 bis 40- und über 60-Jährigen sowohl bei den männlichen wie auch den weiblichen Mitgliedern. Der höchste Organisationsgrad liegt bei den Kindern und Jugendlichen im Alter von 7 bis 14 Jahren (79,5 %), der niedrigste bei den über 60-Jährigen (24,9 %) ( jeweils Stand 2017).

Sportbünde

Einen positiven Zuwachs bei den Mitglied-schaften weisen im Vergleich zum Vorjahr insgesamt 18 Sportbünde auf, so beispiels-weise der Stadtsportbund Hannover mit einem Anstieg von 2.147 Mitgliedschaften (+1,9 %), gefolgt vom Kreissportbund Emsland mit einem Plus von 1.912 Mitglied-schaften (+1,7 %). Den größten Rückgang hat der KSB Hildesheim mit einem Minus von 2.708 Mitgliedschaften sowie der Kreis-sportbund Göttingen-Osterode (-1.554) zu verzeichnen.

Landesfachverbände

Angestiegen sind zudem die Mitgliederzahlen u. a. beim Niedersächsischen Turner-Bund (+5.225), der DLRG (+1.474) und dem Golf-Verband (+1.002). Den größten absoluten Rückgang verzeichnet mit einem Minus von 5.619 Mitgliedern der Nieder-sächsische Fußballverband. Prozentual gesehen gibt es den größten Rückgang mit -27,4 Prozent beim Niedersächsischen Landesverband für Bergsteigen im Deutschen Alpenverein zu beobachten. (Quelle: LSB-Magazin 5/2019)