Kontakt

Niedersächsisches Institut für Sportgeschichte
Ferdinand-Wilhelm-Fricke-Weg 10
30169  Hannover

E-Mail: info@nish.de

LSB-Magazin 7/2016

Der Schwerpunkt des LSB-Magazins 7/2016 widmet sich dem 70-jährigen Bestehen des LandesSportBundes Niedersachsen.

Zur Ausgabe (PDF)

246 Vertreter aus 81 Sportkreisen gründeten den LSB

Der LandesSportBund Niedersachsen ist am 23. Juli 1946 als „Sportausschuss Niedersachsen“ im „Hodler-Saal“ des Rathauses von Hannover gegründet worden. Anwesend waren 246 Vertreter aus 81 Sportkreisen des Gebietes Niedersachsen. Treibende Kraft war der damalige Sportreferent der Oberprovinz in Hannover, Heinrich Hünecke, der mit anderen späteren Funktionsträgern die Struktur der künftigen Sportorganisation entwarf und alle künftigen Mitglieder zur Gründung zusammenholte. Gewählt wurden Heinrich Hünecke (Vorsitzender), Albert Lepa (Hauptsportwart), Maria Bothe (Hauptsportwartin), Willi Thunemann (Jugendsportwart) und Ursula Ahrens (Jugendsportwartin).

Am 23. April 1947 wurde der „Sportausschuss“ in „Sportbund Niedersachsen“  und am 16. Juni 1951 in „Landessportbund Niedersachsen“ umbenannt.  

 

LSB-Präsidium:
Vorsitzende, Präsidenten

 

1946–1955   Heinrich Hünecke

1955–1983   Albert Lepa

1983–1996   Günther Volker

seit 1996: Prof. Dr. Wolf-Rüdiger Umbach

 

LSB-Geschäftsstelle:
Geschäftsführer, Hauptgeschäftsführer, Direktor, Vorstandsvorsitzender

1946–1952   Kurt Plate

1952–1958   Harry Domke

1958–1978   Fritz Becker

1978–1997   Friedrich Mevert

1998–2014   Reinhard Rawe (Direktor)

seit November 2015: Reinhard Rawe, Vorstandsvorsitzender des LSB

Geschäftsstelle

Die Geschäftsstelle des LandesSportBundes liegt im Sportpark Hannover, Ferdinand-Wilhelm-Fricke-Weg 10. Der Straßenname erinnert an den 15jährigen Schüler Ferdinand Wilhelm Fricke, der gemeinsam mit 24 anderen Jugendlichen 1878 den „Deutschen Fußball-Verein Hannover 1878“ gegründet hat – den ersten Rasensportverein Deutschlands.

 

Vorsitzende der Sportjugend Niedersachsen

V. l.: Kurt Blut, Bube Staake, Klaus Witte, Otto-Heinz Schunk, Wolfgang Wellmann, Gerhard Bücker, Thomas Dyszack