28.11.2017 - ÜL C Behindertensport

16 Personen haben in Braunschweig die ÜL-C Qualifizierung „Behindertensport“ absolviert. Veranstalter war das Bündnis BINAS „Braunschweig integriert natürlich alle Sportler.“

„Inklusion im und durch Sport in Braunschweig“ ist ein Projekt der Stadt Braunschweig – und gleichzeitig das Hauptziel des Behindertenbeirats mit BINAS - „Braunschweig integriert natürlich alle Sportler.“ Um das gemeinsame Sporttreiben von Menschen mit und ohne Behinderung fördern zu können, brauchen die Vereine qualifizierte Übungsleiter.

Aus diesem Grund hat BINAS – in Kooperation mit der Stadt und mit der Unterstützung durch den Stadtsportbund - eine erste besondere Qualifizierungsmaßnahme organisiert und mit dem Partner DBS-Akademie an zwei Wochenenden zwölf  neue Übungsleiter C Breitensport Behindertensport ausgebildet. „Unser gemeinsames Ziel war, den Übungsleitern in Braunschweiger Sportvereinen einfach und unkompliziert die Option zu bieten, sich für eine Tätigkeit im Behindertensport und inklusiven Sport zu qualifizieren“, nennt BINAS-Projektleiter Otfried Morin den Ausgangspunkt. „Das bedeutet, die Ausbildung nach Braunschweig zu holen sowie die Inhalte kompakt zu gestalten und zu vermitteln. Hinzu kommt der ganz wichtige Punkt, dass die Ausbildung dank der Stadt Braunschweig für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer kostenlos ist. Deshalb freue ich mich sehr, dass wir nun den ersten zwölf Übungsleiterinnen und Übungsleitern gratulieren können.“

Die Glückwünsche vonseiten der Stadt überbrachte Stefan Wilke, als Sportkoordinator Mitinitiator dieser je zur Hälfte durch kommunale und Landesmittel geförderten Maßnahme. Gleichzeitig verdeutlichte er, dass es „keinesfalls selbstverständlich in der aktuellen Zeit sei, Freiwillige zu finden, die sich für die Allgemeinheit oder im Ehrenamt engagieren. Dass wir von städtischer Seite über eine fünfzigprozentige Teilfinanzierung der Maßnahme dazu beitragen konnten, diesem Trend ein wenig trotzen zu können, erfreut mich sehr.“

Die Übergabe der Zertifikate an die Teilnehmerinnen und Teilnehmer verbanden Morin, Wilke und der für den Stadtsportbund anwesende Vizepräsident Norbert Rüscher mit der Hoffnung, dass die Teilnehmerinnen und Teilnehmer ihre gewonnenen Erkenntnisse und Fähigkeiten nun als Multiplikatorinnen und Multiplikatoren weiter in die Braunschweiger Sportszene hineintragen werden.

BINAS ist ein Projekt zur Förderung von Inklusion im und durch Sport. Kooperationspartner sind der Behinderten-Sportverband Niedersachsen und der Stadtsportbund Braunschweig. Inklusion im und durch Sport ist Teil der Sportentwicklungsplanung der Stadt Braunschweig.

Ein elementarer Vorschlag aus dem Abschlussbericht „Inklusion im und durch Sport in Braunschweig / Befunde – Bedarfe-Entwicklungsperspektiven“ ist, die Förderung der Ausbildung von Übungsleitern im Behindertensport/Breitensport voranzutreiben, um die Angebotsvielfalt zu vergrößern und so mehr Menschen mit Handicap an möglichst vielen verschiedenen Sportmöglichkeiten teilhaben lassen zu können.

Text: Otfried Morin (BINAS/ Stefan Wilke (Stadt BS)

Bildnachweis: Ralf Kuckuck/ DBS-Akademie

Zum Abschluss ihrer Ausbildung bekamen die neuen Übungsleiterinnen und Übungsleiter die Möglichkeit, Rollstuhltänzerinnen im BINAS-Workshop in Aktion zu sehen und sich mit den Teilnehmerinnen auszutauschen. Stehend von links: Michael Webel (Tanzsport-Trainer), Lisa Auras (BTSV), Uwe Peters (MSC i.PSV), Hannah Hufschmidt (Welfen SC), Nadine Birkows, Gabriela Hundertmarck (beide TSVLamme), Daniela Bartels, Volker Thies (beide MTV), Lina Höpfner, Iris Homann (beide BTSV),Stefan Wilke (Sportkoordinator Stadt BS), Norbert Rüscher (Vizepräsident SSB), Otfried Morin(Projektleiter BINAS). Hockend links: Laura Wegmeyer (MTV). Vorn von links: Maike Klesen (Freie Turnerschaft), Cornelia Bothe (MTV).

Kontakt