Landesweiter Aktionstag "Natur aktiv erleben"

Zur Aktion haben der LandesSportBund Niedersachsen, die Alfred Toepfer Akademie für Naturschutz und der Medienpartner NDR 1 Niedersachsen ein. Gefördert wurde die Aktion von der Niedersächsischen Lotto-Sport-Stiftung, der Niedersächsischen Bingo-Stiftung für Umwelt und Entwicklungszusammenarbeit, der Stiftung Zukunft Wald und den Sparkassen in Niedersachsen. Es war der dritte landesweite Aktionstag der Partner.

Natur sportlich erleben – (k)ein Ende im Gelände?

In der Akademie des Sports in Clausthal-Zellerfeld fand am 21. Juni ein zentraler Programmpunkt des gemeinsamen Aktionstages „Natur aktiv erleben“ von LandesSportBund (LSB) Niedersachsen, Alfred Toepfer Akademie für Naturschutz (NNA) und Medienpartner NDR 1 Niedersachsen statt: Auf der Freifläche der Akademie des Sports konnten Veranstaltungsgäste verschiedenste Sportarten ausprobieren und sich im Rahmen eines Akademie-Forums mit den Themen Natursport und dem Naturschutz auseinandersetzen.

Das von Hermann Grams moderierte Akademie-Forum „Natur sportlich erleben – (k)ein Ende im Gelände?“ fand in Zusammenarbeit mit dem LandesSportBund (LSB) Niedersachsen statt. In drei Vorträgen wurde dargestellt, was Natursport überhaupt ist. Aus dem Vortrag von Dr. Stefan Türk vom Institut für Natursport und Ökologie der Deutschen Sporthochschule Köln ging hervor, dass Bewegung in der Natur u. a. eine Suche nach intensiven Sinnesreizen ist: Sie beinhalte sowohl das Bewegungs- als auch das Naturerleben. Der Einfluss des Sportreibens in der Natur auf Tiere und Pflanzen kann durch gezielte Maßnahmen behoben werden, z. B. durch die gezielten Lenkung von Natursportarten, um Störungen und Belastungen auf ein Minimum zu reduzieren. Ergänzend betonte Dr. Jan Gerlach (Sportwissenschaftler im Bereich Natursport), dass die Natur eine enorme Bewegungsvielfalt mit einer großen Ausdifferenzierung beim Sporttreiben biete. Zudem ist die Bewegung im Freien ein Eckpfeiler für Gesundheit und Wohlbefinden sowie für das Lernen im Rahmen der Erlebnispädagogik. Vor der abschließenden Plenumsdiskussion mit den zusätzlichen Teilnehmern Andreas Pusch (Leiter des Nationalparks Harz) und Axel Hake (Vorsitzender der Interessengemeinschaft Klettern Niedersachsen e. V.) stellte Förster Dr. Michael Lücke vom Forstamt Clausthal die vielen Möglichkeiten des Sporttreibens im Harz vor. Sowohl im Sommer, als auch im Winter bietet der Harz einer Vielzahl an Sportarten Raum, der durch die Tatsache begünstigt wird, dass nur 1% des Westharzes (Bundesdurchschnitt 47%) Privatwald ist. Dadurch wird nahezu der gesamte Wald des Westharzes von den Landesforsten verwaltet, was die Erarbeitung gemeinsamer Lösungen erleichtert. Der Tenor der Plenumsdiskussion, bei der die Teilnehmenden eifrig mitdiskutierten und kompetente sowie relevante Fragen stellten, war, dass zum gemeinsamen Auskommen von Sportlern und „Beauftragten der Natur“ (z. B. die Landesforsten und der Nationalpark Harz) miteinander geredet werden muss, um einvernehmliche Vereinbarungen zu finden. Andreas Pusch unterstrich, dass alle Beteiligten vernünftig und in gegenseitiger Achtsamkeit zusammenarbeiten müssten. Axel Hake betonte die Relevanz des Dialoges zwischen organisierten und unorganisierten Sportlern sowie der zu erfolgenden sozial-gesellschaftlichen Entwicklung aller Beteiligten. Es muss also eine Sensibilisierung aller Betroffenen erfolgen, die Bedürfnisse und Ansprüche der Natur, aber auch anderer Natursportler (z. B. Wanderer, Reiter oder Mountainbiker) zu respektieren und aufeinander Rücksicht zu nehmen.

Zeitgleich konnten Besucher auf dem Außengelände der Akademie des Sports das Parksportabzeichen ablegen, das als einfacher Fitness-Test einen niedrigschwelligen Einstieg in das Deutsche Sportabzeichen ermöglicht. Außerdem erkundeten die Teilnehmer per Kanu und Stand-Up-Paddling den in unmittelbarer Nähe des Geländes der Akademie des Sports in Clausthal-Zellerfeld gelegenen Unteren Eschenbacher Teich sowie dessen Umgebung. Ein Highlight stellte Paragliding dar. Mit zwei Lehrschirmen sausten die Teilnehmer den Tartanplatz auf und ab und konnten so einen Einblick in diese Sportart gewinnen. Weitere Möglichkeiten der Bewegung in der Natur waren Skiken, eine Art Biathlon auf Crossskates, Klettern, Slacklining und Mountainbike fahren.

Impressionen

Kontakt

Christa Lange

E-Mail: clange@lsb-niedersachsen.de

Uta Grimm

E-Mail: ugrimm@lsb-niedersachsen.de

Marco Vedder

E-Mail: mvedder@akademie.lsb-nds.de

 

 

„Spür das Draußen!“

Unter diesem Motto steht das ParkSportAbzeichen, das am 21. Juni 2015 im Rahmen des Aktionstages „Natur aktiv erleben“ an der Akademie des Sports in Clausthal-Zellerfeld absolviert werden konnte. Das ParkSportAbzeichen ist ein kleiner Fitness-Test, der im Freien abgelegt werden kann und man braucht dazu weder Sportkenntnisse noch Sportkleidung. Fähigkeiten in den Bereichen Kraft, Ausdauer, Schnelligkeit sowie Koordination werden beim Abzeichen überprüft und sechs verschiedene Disziplinen stehen zur Auswahl: Walken (Ausdauer), Stepping (Schnelligkeit), Liegestütz (Kraft), Standweitsprung (Kraft), Balancieren (Koordination) und Seilspringen (Koordination). Wenn ein lizenzierter Prüfer vor Ort ist, können die Übungen Standweitsprung und Seilsprung direkt für das „echte“ Deutsche Sportabzeichen angerechnet werden.                                                                                                                                                        

Außerdem konnten am 21. Juni auf dem Gelände der Akademie des Sports, Standort Clausthal-Zellerfeld Unter dem Titel „Trend: Natursport – Das bietet der Harz!“ verschiedenste Sportangebote ausprobiert und Sport und Naturschutz hautnah erlebt werden. Gäste wagten sich an der Kletterwand in die Höhe, gingen mit Kanu und beim Stand-Up-Paddling aufs Wasser, beim Geocaching konnten „Schätze“ entdeckt werden und mit dem Mountainbike die Umgebung entdeckt werden. Besonderes Highlight war das Paragliding, bei dem Wagemutige sogar kurz vom Boden abheben konnten. Außerdem gab es ausführliche Informationen zum Thema Sport und Naturschutz.