Kontakt

Dr. Angela Daalmann

Tel.: 0511 / 1268-165

Simultanaustausch:

Torsten Wirries

Tokushima (Japan)

Zwischen Niedersachsen und Japan bestehen enge und vielseitige Verbindungen, basierend u.a. auf Städtepartnerschaften, den Aktivitäten der Deutsch-Japanischen Gesellschaften, Wirtschaftsbeziehungen und insbesondere auch auf der Partnerschaft des Landes Niedersachsen mit der japanischen Provinz Tokushima. Im Jahr 2007 wurde die Partnerschaft zwischen dem Land Niedersachsen und der Präfektur Tokushima unterzeichnet. Durch die Partnerschaft soll u.a. eine Kooperation in den Bereichen Bildung, Kultur, Sport und Wirtschaft erreicht und gefördert werden. Im Rahmen der Landespartnerschaft finden jedes Jahr Austauschprogramme im Sport statt, die durch den LandesSportBund Niedersachsen koordiniert werden.

Neben der Landespartnerschaft mit der Präfektur Tokushima nimmt die Sportjugend Niedersachsen am Deutsch-Japanischen Simultanaustausch der Deutschen Sportjugend teil. 

Simultanaustausch
Die Zusammenarbeit mit Japan im Bereich der internationalen Jugendarbeit geht auf die 50er Jahre zurück. Der anfängliche Austausch von jungen Leuten wurde im Sinne der “Good-Will-Mission” durchgeführt. Anlass zur Intensivierung der internationalen Zusammenarbeit war das Olympische Jugendlager 1964 in Tokio. Bis 1967 war die Deutsche Sportjugend (dsj) der Träger des deutsch-japanischen Jugendaustausches auf deutscher Seite, an dem auch die anderen Jugendorganisationen beteiligt waren.1967 haben die Deutsche und Japanische Sportjugend einen direkten Jugendleiteraustausch vereinbart.
Dieser Austausch von Führungskräften und Multiplikatoren findet heute noch als flankierende Maßnahme des Simultanaustausches statt.
Im Zuge dieser direkten intensiven Zusammenarbeit entwickelte sich beiderseits der Wunsch nach einem eigenen Jugendaustausch zwischen der Deutschen und Japanischen Sportjugend. Inzwischen fanden 1972 unter starker Beteiligung beider Organisationen die Olympischen Jugendlager in Sapporo und München statt. 1973 war es dann soweit, dass eine Vereinbarung mit der Japanischen Sportjugend getroffen wurde, ab 1974 einen deutsch-japanischen Sportjugend-Simultanaustausch durchzuführen.
Seitdem ist die Kooperation zwischen beiden Sportjugendorganisationen noch intensiver geworden. Der Austausch wurde bei jeder Neuvereinbarung inhaltlich und organisatorisch überprüft und weiterentwickelt.
Beide Seiten bemühen sich weiterhin, den Austausch qualitativ zu verbessern. Bisher haben sich an diesem Begegnungsprogramm ‚über 10.000 deutsche und japanische Jugendliche beteiligt. Durch die Teilnahme am Programm und durch Familienaufenthalte ist der multiplikatorischer Effekt dieses Austausches für die interkulturelle Verständigung sehr gro߁.
Die Durchführung dieses Austausches wurde zuletzt 2011 für den Zeitraum 2012 - 2015 vereinbart. Das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) fördert dieses Austauschprogramm aus Mitteln des Kinder- und Jugendplanes des Bundes (KJP).

Struktur des Austausches
Die Deutsche Sportjugend empfängt 125 japanische Teilnehmerinnen und Teilnehmer einschließlich erwachsener Begleitpersonen. Eine deutsche Delegation von der gleichen Anzahl weilt fast zum gleichen Zeitpunkt in Japan. Die jeweilige Delegation besteht aus den 12 regionalen Gruppen und einem Leitungsteam. Der Austausch dauert ca. 18 Tage. Am Beginn wird von der dsj ein Einführungsprogramm für die Gesamtdelegation ‚über drei Tage angeboten. Dann besuchen 12 Gruppen ihre regionalen Partner. Am Schluss findet ebenfalls ein Zentralprogramm für alle Teilnehmer/-innen in Frankfurt statt, in dem die Auswertung des Austausches vorgenommen und der Abschied im Rahmen einer “Sayonara-Party” gefeiert wird.