Arbeitstagung der Landesfachverbände am 23./24. September 2016

Arbeitstagung für Landesfachverbände im Handlungsfeld Organisations-/ Verbandsentwicklung 2016

Dokumente zur Veranstaltung

Kontakt

Bösing, Gabi
Referentin Organisationsberatung und Entwicklungsprozesse
Tel.: 0511 1268 263
Fax: 0511 1268 4263

Levin, Kristin
Referentin Organisationsberatung und Entwicklungsprozesse
Tel.: 0511 1268 219
Fax: 0511 1268 4219

Arbeitstagung der Landesfachverbände am 23./24. September 2016

Arbeitstagung für Landesfachverbände
im Handlungsfeld Organisations-/ Verbandsentwicklung 2016

Am 23./24. September 2016 fand in der Akademie des Sports die Arbeitstagung für Landesfachverbände im Handlungsfeld Organisations- / Verbandsentwicklung statt. 25 Teilnehmende aus 15 Landesfachverbänden nahmen an der zweitägigen Veranstaltung teil.

Freitagnachmittag hieß das Thema „Aus Impulsen Verbandszukunft gestalten“.  „Die Zukunft die wir wollen muss erfunden werden, sonst bekommen wir eine, die wir nicht wollen.“ Mit diesem Zitat von Joseph Beuys stieg Gabi Bösing aus der Abteilung Organisationsentwicklung in die Thematik ein. Eine mögliche Methode, um einen Impuls zur Zukunftsgestaltung in einer Organisation zu setzen ist die Zukunftswerkstatt. Es handelt sich hier um eine Methode, die Möglichkeiten der Beteiligung bietet. Sie besteht aus fünf Phasen:

 

Am Beispiel der Zukunftswerkstatt „Nachwuchsleistungssport des Deutschen Ruderverbandes (DRV)“, die im Januar 2015 mit 150 Teilnehmenden stattfand, verdeutlichte Reinhart Grahn, Präsidiumsmitglied DRV, die Vorbereitung, Ablauf und Nachbereitung der Veranstaltung. „Aus dieser Veranstaltung sind Impulse in den Verband gegangen. Die erarbeiteten Projektideen wurden auf einer Klausursitzung des Präsidiums des DRV verantwortlichen Ressorts zugeordnet,“ so Reinhart Grahn. Als ein Beispiel der Wirkung nach gut 1 ½ Jahren zeigte Grahn das neue Bildungsportal des DRV. Aber auch die kleinen Impulse der Veranstaltung wurden erwähnt, zum Beispiel haben auch Rudervereine inzwischen Zukunftswerkstätten durchgeführt.

Die Visionsphase wurde von den Teilnehmenden der Arbeitstagung praktisch erlebt und zu vier Leitgedanken der Verbandsentwicklung visioniert.

 

Am Samstagvormittag ging es um das Thema „Ideen wollen wachsen – Wie finanzieren wir unsere Projekte?“

Oft gibt es viele Ideen, tolle Projekt und dann die Frage „Wie lässt sich das finanzieren?“ Crowdfunding  - übersetzt Schwarmfinanzierung, bietet die Möglichkeit nicht nur Projekte zu finanzieren sondern auch eine hohe Öffentlichkeitswirksamkeit zu erreichen. Über Online Plattformen werden Projekte vorgestellt und die Crowd – Fans, Freunde, Unbekannte können diese mit verschiedenen Beträgen unterstützen und erhalten dafür Dankeschöns bzw. bestimmte Gegenleistungen. Finanzierung von Trainingslagern, Dokumentarfilmen, Leistungssportlern, Hallen Renovierung , Beträge von 100 - 565.000 € ; alles ist möglich.

Der Digital- und Medienexperte Wolfgang Gumpelmaier veranschaulichte in einem Inputvortrag was Crowdfunding bedeutet und was in der Umsetzung für Sportorganisationen wichtig ist.

In einem anschließenden Interview stellte Kristin Levin aus der Abteilung Organisationsentwicklung den Gästen Petra Schellhorn - Ressortleiterin Umwelt und Gewässer beim Deutschen Kanuverband und Initiatorin einer Crowdfunding-Kampagne, Tobias Meyer – Projektbetreuer bei der Crowdfunding-Plattform Startnext und dem Crowdfunding-Experten Wolfgang Gumpelmaier Fragen zum Thema Crowdfunding.  Petra Schellhorn erzählte über ihre erfolgreiche Crowdfunding-Kampagne „Paddeln auf der Nidda“ und gab den Teilnehmenden viele wertvolle Tipps zur Umsetzung einer eigenen Kampagne. Tobias Meyer gab in dem Interview interessante Einblicke in die Thematik und stellte die Plattform Startnext vor. Er legten den Teilnehmenden u.a. nahe, sich andere ähnlichen Crowdfunding-Kampagnen anzuschauen um von ihnen zu lernen und Personen aus der Sportorganisation einzubeziehen, die Wissen im Bereich Medien, Kommunikation oder Social Media haben. Wolfgang Gumpelmaier verdeutlichte nochmal, dass klare Zielsetzung und passende Kommunikation wesentliche Erfolgsfaktoren im Crowdfunding sind.

In einer anschließenden Workshop-Phase wurden, mit Unterstützung der Experten, Ideen für Crowdfunding-Projekte in Landesfachverbänden gesammelt und für zwei konkrete Ideen die ersten Schritte zu einer eigenen Crowdfunding-Kampagne erarbeitet.

 

 

Die Vertreterinnen und Vertreter der Landesfachverbände gewannen so Einblicke in neue Finanzierungsmodelle und lernten Crowdfunding als Möglichkeit kennen, ihren Sport publik zu machen und die Jugend zu erreichen.