Newsmeldungen

des LandesSportBundes Niedersachsen

- 45. Landessporttag beschließt Umsetzung Masterplan Inklusion

45. Landessporttag beschließt Umsetzung Masterplan Inklusion und Haushaltsplan 2021 / Goldene Ehrennadel für Norbert Engelhardt

Der erste virtuelle Landessporttag des LandesSportBundes (LSB) Niedersachsen hat wegweisende Entscheidungen für die Weiterentwicklung der niedersächsischen Sportorganisation getroffen: Beschlossen wurden der Masterplan Inklusion im niedersächsischen Sport und die Aufnahme des Inklusionsgedankens in die LSB-Satzung. Beim 45. Landessporttag verständigten sich die Teilnehmenden zudem darauf, bis zu Sitzungen der beiden Ständigen Konferenzen der Sportbünde und der Landesfachverbände im Frühjahr 2021 ein tragfähiges Finanzierungskonzept für Sport- und Lehrreferenten sowie Trainer zu erarbeiten. LSB-Präsident Prof. Dr. Wolf-Rüdiger Umbach zeichnete den stellvertretenden LSB-Vorstandsvorsitzenden Norbert Engelhardt für 32 Jahre haupt- und ehrenamtliches Engagement beim LSB aus. Engelhardt geht zum Jahresende 2020 in den Ruhestand.

Videobotschaften

In ihrer Videobotschaft sicherte die Niedersächsische Ministerin für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung, Dr. Carola Reimann, der Sportorganisation die Unterstützung der Landesregierung beim weiteren Umgang mit den Folgen der Coronazeit zu. Der Masterplan Inklusion sei ein positives Zeichen des Sports in der aktuell schwierigen Zeit. „Menschen mit Behinderung gehören in die Mitte unserer Gesellschaft. Der Sport wird dazu einen wichtigen Beitrag leisten, das zeigen die formulierten Ziele im Masterplan.“

Erstmals berichteten Mitglieder des Präsidiums über ihre Arbeit im Präsidium: Maria Bergmann berichtete aus der Projektgruppe „LSB-Strategie 2030“ und ihrer Mitarbeit in der Landesmedienanstalt Niedersachsen zum Schwerpunkt Bürgermedien. Michael Koop berichtete aus der Präsidialkommission Sportorganisationen vor Ort. Die Mitarbeit im Waldbeirat Niedersachsen und der Sporthilfe Niedersachsen berichtete André Kwiatkowski. Michael S. Langer nahm Stellung zur Herbst-Tagung der Konferenz der Landesfachverbände. Norbert Engelhardt stellte den aktuellen Stand bei der Umsetzung des Kennzahlensystems für Landesfachverbände und der weiteren Diskussionen um künftige LSB-Mitgliedschaftsmodelle dar. Reiner Sonntag dankte den Sportbünden und Fachverbänden für die bisherige Unterstützung ihrer Jugendorganisationen und ging auf die Themen "Prävention vor sexualisierter Gewalt" und den "Kinder- und Jugendsportbericht" ein. „Die sportliche Jugendarbeit ist für die Entwicklung der uns anvertrauten Jungen Menschen wertvoll. Unsere gemeinsame Kernaufgabe bleibt, wieder "mehr Kinder und Jugendliche" für die Niedersächsischen Sportvereine zu begeistern.“

„Besondere Erfolge“

LSB-Präsident Prof. Dr. Wolf-Rüdiger Umbach stellte die jüngsten besonderen Erfolge der Lobbyarbeit gegenüber Land und Politik dar: „Der LSB konnte  7 Mio. Euro für das Corona-Sonderprogramm einwerben. Fast 450 Vereine, Landesfachverbände und Sportbünde konnten von uns finanziell unterstützt werden mit einem Gesamtbetrag von knapp 2,5 Mio. Euro. Wir haben uns intensiv dafür eingesetzt, dass die nicht verausgabten Mittel dieses Sonderprogramms dem Sport erhalten bleiben und im nächsten Jahr für ein neu aufzulegendes Förderprogramm Verwendung finden können. Minister Pistorius hat uns schriftlich mitgeteilt, dass die 2020 nicht verausgabten Mittel 2021 für ein weiteres Förderprogramm zur Verfügung stehen werden. Dafür danke ich allen Beteiligten sehr herzlich.“

Seit 2017 erhält der LSB jährlich zusätzlich 500.000 Euro, aus denen Koordinationsstellen bei zahlreichen Sportbünden finanziert werden, die das Thema Integration im Sport mit konkreten Maßnahmen und Programmen bearbeiten. Die ursprünglich bis 2020 befristeten Mittel werden uns nach entsprechenden Entscheidungen der Koalitionsfraktionen auch für 2021 zur Verfügung stehen.“  Dr. Umbach dankte ebenso wie LSB-Vorstandsvorsitzender Reinhard Rawe dem Niedersächsischen Ministerium für Inneres und Sport für die sehr vertrauensvolle und konstruktive Zusammenarbeit in den vergangenen Monaten.

Positiv sei auch, dass alle niedersächsischen Bundesstützpunkte durch das Bundesministerium des Innern und für Heimat bis Ende 2024 verlängert worden seien. Der LSB habe nun erstmals seit fünf Jahren wieder die Kooperationsvereinbarungen zwischen den Landesfachverbänden mit Schwerpunktsportarten und dem LSB in den Olympiarhythmus bringen können.

Der LSB kann zudem nach einer Mitteilung des Sportministers Boris Pistorius weitere 1,8 Mio. Euro aus den variablen Mitteln der Finanzhilfe über die im Haushalt veranschlagte Einnahme von 3,8 Millionen hinaus erwarten. „Das Präsidium wird auf seiner Sitzung Anfang Dezember über die Verwendung der Mittel unter Berücksichtigung der Wünsche des Ministers und der Bedarfe der Sportorganisation beraten“, kündigte Dr. Umbach an.

Inklusion

Rawe stellte in seinem Rückblick auf die Entstehung des Masterplan Inklusion im niedersächsischen Sport heraus: „Die Haupterrungenschaft  ist das Signal aller beteiligten Führungskräfte, strukturell zusammenarbeiten zu wollen. Er ist ein wichtiger Baustein, damit wir unser Versprechen „Sport für alle“ anzubieten, auch einlösen.“ Das Konzept hatten Vertreter des Behinderten Sportverbandes Niedersachsen, des Gehörlosenverbandes Niedersachsen, von Special Olympics Niedersachsen und LSB erarbeitet. Er setzt den Inklusionsprozess im niedersächsischen Sport fort, den LSB und BSN 2013 eingeleitet und seitdem mit weiteren Landesfachverbänden fortgeschrieben hatten. Er enthält 28 Ziele für elf Handlungsfelder: Verbandskultur, Angebote, Strukturen, Qualifikation, Barrierefreiheit, Kooperationen, Lobbyarbeit, Kommunikation, Service, Ressourcen, Wissenschaft. 

„Trotzdem Sport“

Der LSB-Präsident rief dazu auf, auch in der aktuellen Situation nach vorne zu schauen und neue Wege zu gehen, Lösungsmöglichkeiten für die Zukunft zu suchen. „„Trotzdem Sport - auch in schwierigen Zeiten“ muss unser Credo sein.“

Der LSB werde noch im November drei Online-Meetings mit Vereinsvertreterinnen und Vereinsvertretern durchführen, um konkreter zu erfragen, welche Unterstützungsleistungen über das von uns allen bereits Veranlasste konkret benötigt werden. Wir wollen und müssen unsere bewährte Vereins- und Verbandsstruktur im Sport erhalten. Das Präsidium werde sich dann auf seiner Sitzung am 2. Dezember ausführlich damit beschäftigen, welche politischen und auch finanziellen sowie fachlichen Unterstützungsleistungen der LSB kurzfristig anbieten könne, um die Arbeit unserer Sportvereine zu unterstützen. „Hierfür werden wir über den LSB-Haushalt zusätzliche Mittel bereitstellen müssen.“

Ein weiteres positives Signal für die Mitgliederbindung erhoffe sich der LSB durch die Zusammenarbeit mit dem Niedersächsischen Turner Bund bei der breit angelegten Vereinskampagne #sportVEREINtuns.

Haushaltsbeschlüsse

Der 45. Landessporttag hat den Haushaltsplan 2021 für den LSB und den Olympiastützpunkt Niedersachsen über insgesamt rund 60 Mio Euro beschlossen. Außerdem wurden der LSB-Jahresabschluss sowie die Ergebnisverwendung 2019 und die Festsetzung des Höchstbetrages der Kassenkredite für 2021 und 2022 beschlossen.

Satzung und Ordnungen

Zentraler Satzungsbeschluss war die Verankerung des Inklusionsgedankens: Zu den Zwecken zählt künftig auch die Förderung des Sports von Menschen mit Behinderung und die Inklusion im und durch Sport. Das Organ bestätigte zudem die Jugendordnung der Sportjugend Niedersachsen und beschloss weitere – redaktionelle – Änderungen in Satzung und Ordnungen.

Der Masterplan Inklusion ist abrufbar: www.lsb-niedersachsen.de/themen/grundsatzfragen/masterplan-inklusion

Foto LSB: vor Ort dabei waren: Prof. Dr. Wolf-Rüdiger Umbach, Maria Bergmann, Michael Koop, André Kwiatkowski, Reiner Sonntag, Michael S. Langer, Reinhard Rawe und Norbert Engelhardt. Die Präsidiumsmitglieder Hans-Heinrich Hahne und Kristian Willem Tangermann nahmen online an der Veranstaltung teil.

Die Firma SendeWerk GmbH war für die Durchführung der virtuellen Veranstaltung verantwortlich. Die Ergebnissermittlung der online-Votings betreute der Vorsitzende des LSB-Wirtschaftsbeirates Walter Kleine.

Berichtsheft zum Landessporttag 2020