Newsmeldungen

des LandesSportBundes Niedersachsen

- ZDF- Dokumentationsreihe berichtet über das Projekt InduS

ZDF- Dokumentationsreihe berichtet über das Projekt InduS

Dreharbeiten bei den inklusiven Sportangeboten in Haselünne und Papenburg

Die ZDF-Dokumentationsreihe „Plan b“ zeigt, dass es auch anders geht. Die Dokumentationen, die immer am Samstag um 17:35 Uhr ausgestrahlt werden, erzählen Geschichten des Gelingens und stellen Lösungsideen für gesellschaftliche Probleme vor.

Im September wird eine Sendung das Thema „Inklusion in der Gesellschaft“ aufgreifen. Gelungene Inklusionsbeispiele aus den Bereichen Kultur, Arbeit und Sport werden vorgestellt und zeigen, dass Inklusion gelingen kann. Im Bereich Sport hat die ZDF-Redaktion sich für das Projekt InduS vom Kreissportbund Emsland entschieden.

Angela Scheele, freie Redakteurin, die diesen Beitrag erstellt, erläutert die Wahl für das Projekt InduS wie folgt: „Wir suchten im Sport ein Inklusionsprojekt das in die Breite und Tiefe geht. Mit InduS vom Kreissportbund Emsland haben wir so ein Projekt das über eine ganze Region und über viele verschieden Sportvereine geht gefunden. Im Rahmen unserer Internetrecherche und nach einigen Gesprächen mit dem Projektleiter, Hermann Plagge, haben wir uns dann für InduS entschieden.“

Aus mehreren Vorschlägen wurden von der ZDF-Redaktion die inklusiven Sportangebote beim JFV Haselünne (Fußball) und vom ADFC Papenburg (Radfahren) ausgewählt. Wichtig war bei der Auswahl, die Bandbreite des Sports und damit die Breite der InduS-Sportangebote darzustellen. Jetzt ist ein ZDF-Fernsehteam mit Angela Scheele vor Ort gewesen und hat an zwei Drehtagen die passenden Bilder und Interviews eingefangen.

Am ersten Drehtag wurde das Lünnis Soccerteam vom JFV Haselünne besucht. Das inklusive Fußballteam besteht aus Spielerinnen und Spielern mit und ohne Behinderung. Bereits seit über sechs Jahren spielen sie zusammen Fußball. Reinhold Bahns, Hauptansprechpartner der inklusiven Fußballmannschaft, hatte mit dem Trainerteam im Vorfeld Anforderungen und Möglichkeiten mit der Redakteurin besprochen. Daraufhin wurde der Trainingsnachmittag vorbereitet. Über 30 Spielerinnen und Spieler sowie deren Eltern waren vorab über den Besuch des Fernsehteams informiert worden. Alle Beteiligten konnten an diesem Nachmittag feststellen, wie aufwendig und zeitintensiv Dreharbeiten für einen Fernsehbericht sind. Immer wieder wurde das Training unterbrochen, eine neue Kameraeinstellung gewählt und Interviews mit verschiedenen Spielern und Trainern geführt. Am frühen Abend waren dann alle Szenen abgedreht, dass Fernsehteam war hochzufrieden und das gesamte Lünni´s Soccerteam genoss den Ausklang bei Bratwurst und kalten Getränken.

Der zweite Drehtag startete morgens um 10 Uhr bei der Antonius Kirche in Papenburg. Über 20 Teilnehmer mit und ohne Behinderung hatten sich zur inklusiven Radtour pünktlich eingefunden. Hauptansprechpartnerin der ADFC Radfahrergruppe, die einmal im Monat regelmäßig ihre inklusiven Radtouren rund um Papenburg unternehmen, ist Patricia Maher-Affeld. Sie hatte auch im Vorfeld mit der Redaktion alles abgesprochen und gab vor dem Start allen Beteiligten letzte Informationen zum Streckenverlauf und zu den Abläufen. Wie immer, wurde die Inklusionstour von erfahrenen Tourenleitern des ADFC begleitet. Eine hervorragende Streckenführung, die unter anderem auch an der Meyer Werft vorbeiführte, zeigte viele schöne Facetten der Stadt Papenburg und deren Umgebung. Die Dreharbeiten konzentrierten sich auf unterschiedliche Aufnahmen der inklusiven Radfahrergruppe. Stimmungsbilder von Teilnehmern wurden während der Pausen in vielen Einzelinterviews eingefangen. Besonders der mehrmalige Einsatz einer Kameradrohne lässt tolle Bilder von der Tour erwarten. Aber auch hier zeigte sich, die eine oder andere Szene musste wiederholt werden. So konnte auch bei diesem Drehtag der angedachte Zeitplan nicht eingehalten werden. Die geplante Pause fand mit einer über zweistündigen Verspätung bei Kaffee und Kuchen auf dem SoLaWi Bio-Hof der Familie Lampen statt. Nach der Pause waren die Dreharbeiten mit der inklusiven Radfahrergruppe beendet und es ging direkt zurück nach Papenburg.

Dort machte die Filmcrew noch einige Abschlussaufnahmen und zog ein abschließendes Fazit mit InduS-Projektleiter, Hermann Plagge. Dieser hatte die Dreharbeiten über die zwei Tage begleitet und die Redakteurin, Angela Scheele, mit vielen Informationen zum Projekt InduS versorgt. Für Plagge steht fest: „Diese Dreharbeiten und die Ausstrahlung im ZDF sind nicht nur für die zwei Vereinsangebote aus Haselünne und Papenburg etwas Besonderes. Sie stehen stellvertretend für das gesamte Projekt InduS vom Kreissportbund Emsland. Alle knapp 70 inklusiven Vereinsangebote von InduS, in denen Sportlerinnen und Sportler mit und ohne Behinderung gemeinsam Sport treiben, werden getragen von den engagierten und ehrenamtlich tätigen Trainer- und Betreuerteams vor Ort. Indus ist in der Gesamtheit ein Aushängeschild für das gesamte Emsland.“

Das Fernsehteam vom ZDF wie auch alle Beteiligten vom InduS Projektteam, vom JFV Haselünne und vom ADFC Papenburg zeigten sich hochzufrieden mit den Dreharbeiten und warten gespannt auf die Ausstrahlung im Rahmen der ZDF-Dokumentationsserie „Plan b“. Sobald der konkrete Sendetermin im September feststeht, wird er entsprechend bekannt gegeben.

Foto 1 (Quelle KSB): Dreharbeiten während des Training der inklusiven Fußballmann-schaft vom JFV Haselünne

Highlight-Video der Dreharbeiten:
https://www.youtube.com/watch?v=47iTIjGx7Ps

Interview mit der Redakteurin Angela Scheele: https://www.youtube.com/watch?v=0R11aBd4IQ0